QUINT HOLOPATHIE nach                           Dr. med.Christian Steiner

 

DIE HOLOPATHIE BERUHT AUF ENERGIEMEDIZINISCHEN PRINZIPIEN

Warum Holopathie

Chronische, schwer behandelbare Krankheiten nehmen in letzter Zeit stark zu. Erfahrene Therapeuten beobachten, dass auch bewährte alternative Methoden, die bis vor Kurzem noch gut geholfen haben, immer weniger bewirken. 

 

Nach den Erfahrungen der Holopathie liegt der Grund für diese Therapieresistenz in Blockaden des Regulationssystems, die von einem komplexen Bündel an bekannten und neuen Umweltbelastungen, E-Smog und psychischem Stress ausgelöst werden.

 

Die energetische Analyse und Therapie der Holopathie verfolgt das Ziel, die Belastungen auszuleiten, die damit verbundenen Blockaden aufzuspüren und energetisch auszugleichen und damit die zentrale chronische Stressreaktion einzudämmen.

Vereinigung von bewährten Behandlungsverfahren

Die Holopathie verbindet das Wesentliche aus Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM), (Elektro-)Akupunktur, Bioresonanz, Homöopathie und Pflanzenheilkunde mit neuen Erkenntnissen der Biophysik und Energiemedizin. Sie verwendet eigens entwickelte Elektronik und Software. Damit haben Sie umfassende energiemedizinische Funktionen bei gleichzeitig einfacher Bedienung zur Verfügung.

 

Kern der Holopathie ist eine durchgängige Systematik und Technologie, die vier wesentliche Neuerungen umfasst:

  1. Eine neue, erweiterte Sicht auf die energetischen Zusammenhänge im menschlichen Körper (wir sprechen dabei von einem neuen Energiemodell)
  2. Die Verwendung digital gespeicherter Rausch-Spektrenfür die energetische Analyse und Behandlung
  3. Umfassende Computerunterstützung mit zahlreichen vorgefertigten Anwendungsprogrammen und eingebautem Energiemedizinischem-Know-How
  4. Die elektromagnetische Applikation der Rausch-Spektren mittels schwacher Trägerwellen, die in Ihrer Form dem Erdmagnetfeld nachempfunden sind (Schumannwellen)

Therapie-Resistenzen Auflösen

Chronische Krankheiten nehmen in den letzten Jahren immer stärker zu und werden immer schwerer therapierbar. Das zeigen nicht nur die täglichen Praxiserfahrungen niedergelassener Therapeuten, auch der Medikamentenverbrauch in den Industrieländern steigt ständig – wesentlich stärker, als es durch den Anstieg der Lebenserwartung gerechtfertigt wäre.

GEHT ES IHNEN AUCH SO?

  • Die PatientInnen sind massiv mit einer fast unglaublichen Vielzahl von Pathogenen und Umwelttoxinen belastet (Schwermetalle, Radionuklide, Pilze, Übersäuerung, E-Smog, Viren, Parasiten,...). Man weiß gar nicht, wo man therapeutisch zuerst ansetzen soll.
  • Viele Patienten zeigen Symptome von chronischem Langzeitstress (Burnout, Erschöpfung, Depressionen, Verspannungen,..)
  • Die PatientInnen klagen über unklare, chronische Beschwerden, oft auch ohne entsprechenden klinischen Befund
  • Allergien und Autoimmunprozesse nehmen in ungeahntem Ausmaß zu
  • Die Patienten werden immer reaktionsstarrer. Sie reagieren nicht mehr oder nur mehr unzureichend auf regulationsmedizinische Verfahren (z.B. Akupunktur, Homöopathie, Bioresonanz), die noch vor wenigen Jahren gut geholfen haben. Dauerhafte Heilungserfolge bleiben dadurch aus, immer öfter kommt es zu bloßen Symptomverschiebungen
  • Die Arbeit mit extrem blockierten und energiearmen Patienten wird immer anstrengender und kräfteraubender. Sie als TherapeutIn müssen immer mehr von Ihrer eigenen Kraft einsetzen, um noch irgendwie weiterzukommen. Die Folge: Erschöpfung und Burnout-Gefahr nicht nur beim Patienten, sondern auch beim Therapeuten
  • Mit der zunehmenden Öffnung des Gesundheitsmarktes werden die Patienten immer anspruchsvoller. Die Erfolgserwartungen ("Reparaturmentalität") und damit zeitlicher und finanzieller Druck auf den Therapeuten - also auf SIE! - steigen.

 

 

 

UMWELTSTRESS, PSYCHOSOZIALER STRESS, BURN-OUT